Unternehmen2018-09-04T10:56:29+00:00

Das Unternehmen

R. Walker

Remo Walker
Geschäftsführung
ad interim

Gründer Walker Holding AG, Amsteg

E-Mail

Merken

VL_UNT_FISCHZUCHT_3511309

Myriam Arnold
Kommunikation,
Marketing & Verkauf

BA ZFH in Kommunikation
Spez.: Organisationskom.

E-Mail

Merken

Merken

Solt

Solt Sokoray-Varga
Produktionsleiter
Satzfischzucht

MSc Agricultural Engineer
Spez.: Fischwirtschaft

E-Mail

Merken

Merken

Baumann_David_160x160

David Baumann
Satzfischzucht

E-Mail

Merken

Merken

Luzia Zgraggen
Satzfischzucht

E-Mail

Merken

Merken

Lajos Gergely Zöldi
Satzfischzucht

E-Mail

Merken

Merken

Samuel Schuler
Satzfischzucht

E-Mail

Merken

Merken

Verwaltungsrat

Basis57 Zgraggen

Peter Zgraggen
Verwaltungsratspräsident

Ehemaliger Direktor/CEO
der Urner KantonalbankMerken

Merken

Max Germann
Verwaltungsratsmitglied

Dipl. Architekt ETH/SIA/BSA
Mitinhaber Germann & Achermann AG

Merken

Remo Baumann
Verwaltungsratsmitglied

Rechtsanwalt & Mitinhaber
Muheim|Merz|Baumann
Rechtsanwälte & Notare

Merken

Basis57 Inderbitzin

Franz Inderbitzin
Verwaltungsratsmitglied

Verschiedene Positionen als Finanzchef im Sandoz Konzern (heute Novartis)

Merken

Merken

Organigramm

Die Basis 57 nachhaltige Wassernutzung AG schafft sich eine schlanke, flexible und teamorientierte Führungsstruktur. Dazu werden moderne Arbeitsformen und Arbeitsmethoden sowie Neben- und Teilzeitarbeitsplätze eingeführt und miteinander verknüpft.

In der vorläufigen Aufbauorganisation unterscheidet Basis57 zwischen den Hauptprozessen Aufzucht, Mast, Verarbeitung, Logistik sowie Vertrieb. Der strategischen Ebene (Verwaltungsrat) gehören 5 Personen, der operativen Führungsebene 4 bis 6 Personen an. Der Vertrieb mit Marketing- und Verkaufsaufgaben ist direkt der Geschäftsleitung unterstellt. Die Sekundärprozesse Betrieb/Unterhalt und Administration haben eine Querschnittsfunktion.

Regionale Ausrichtung

Das Vorhaben der Basis57 geht weit über die Fischzucht hinaus: Es wird im Kanton Uri langristig insgesamt 30 bis 40 neue Arbeitsplätze mit unterschiedlichen Leistungsprofilen im lokal bisher wenig belegten Marktsegment der Nahrungsmittelproduktion schaffen.

Das Unternehmen kann nicht alleine stehen. Es braucht zusätzlich technisches Fachwissen im Anlagenbau, der Steuerungstechnik, der Automatisierung, etc. Dieses Wissen lässt sich von Unternehmen aufnehmen und weiter entwickeln. Mittelfristig bildet sich im Kanton ein ‚Fisch-Cluster‘, der neben weiteren Fischzüchtern (Landwirtschaft, neue Unternehmen) auch Forschung, Entwicklung und Anlagenproduktion beinhaltet und den Markt mit neuen Technologien beliefert. Die Zusammenarbeit mit Universitäten und Fachhochschulen bringt interessante und in der Ausrichtung neue (Forschungs-)Arbeitsplätze.

Fischzucht der Basis57
Bildquelle: lid